Dreiental Slayers

Erinnerungen oder Die Runen des Vergessens

Erinnerungen oder: Die Runen des Vergessens

Sternbacher Handelsposten– 05.05.1214 abends

Schwungvoll wurde die Tür des Handelspostens geöffnet. Ein breitschultriger Zwerg mit Kettenpanzer und geschulterter Zweihandaxt betrat den Schankraum. Sein Blick streifte die Gäste und blieb an Talissa hängen. Sie erwiderte den Blick, Erkennen…

…Schwärze…

Irgendwo – Irgendwann

Talissa öffnete die Augen und sah genau ins grünliche Gesicht eines Goblins, der sie mit einer breiten Klinge bedrohte und ihr irgendwelche unverständlichen Worte entgegen schleuderte. Noch ehe sie sich versah, konnte sie in unmittelbarer Nähe Kampflärm vernehmen und der Goblin eilte zu diesem Kampf. Ein Zwerg kämpfte mit einem anderen Goblin. Talissa, nun alleine gelassen, brachte schnell ein paar Meter zwischen sich und den Kampf, stimmte sich auf einen neuen Zauber ein und schleuderte Feuerstrahlen auf die Goblins. Im Zweifelsfall erschien es ihr sicherer sich auf die Seite des ihr unbekannten Zwergen mit der Zweihandaxt zu schlagen. Schnell war der Kampf beendet und ein Goblin zerhackt und verbrannt, während der andere Fersengeld gab und durch ein Tür floh.

Mensch und Zwerg wandten sich einander zu und stellten schnell fest, dass sie sich nicht erinnern konnten wie sie hierher gelangt waren und sich auch nicht kannten.

Man beschloss erstmal den Raum durch einen Zugang zu verlassen. Kurze Zeit später hörte man aufgeregtes Goblingekreisch hinter sich und der Zwerg beschloss, dass diese Kreaturen keine Schonung verdient hätten und Flucht keine Option sei. Seufzend postierte sich Talissa hinter ihm, bereit die Goblins mit Feuer zu empfangen. Der Zwerg warf sich mitten ins Getümmel (Hier wurde absichtlich eine bessere Position aufgegeben und der Zwerg war von den Grünhäuten umringt. Der Zwerg wurde übrigens von Oleas´ Spieler geführt. Dieser wollte wohl Blut sehen, nachdem der Elf beim letzen Mal ein wenig glücklos agierte, hehe).
Auch dieser Kampf verlief sehr einseitig und fünf der heranstürmenden Goblins wurden besiegt, der letzte Überlebende floh.

Nun war Zeit kurz zu Verschnaufen und sich einander bekannt zu machen. Man stellte sich einander als Talissa Vandenplas und Rumbart Felsbrecher vor. Talissa fand auch einen Zettel mit seltsamen Notizen und die gemeinsame Neugier siegte. Die Beiden wollten diesen Ort erkunden. Wahrscheinlich konnte man hier auch die Antwort finden warum die beiden hier waren und was es mit der Gedächtnislücke auf sich hatte. Zudem war wieder eine der Gestalten entkommen, das kann ein echter Zwerg nicht auf sich sitzen lassen.

Groß war die Überraschung als man den Flüchtigen zwei Ecken weiter, den Schlaf der Ungerechten haltend, in dem Raum vorfand in dem man selbst vor kurzem erst erwacht war. Talissa erspürte die Magie der Runen, die vorher in der Eile nicht bemerkt wurden (Hier hatte sich wieder die Bemerken Liste ausgezahlt, da auch die Spieler nicht wussten, dass sie durch vergeigte Bemerken Proben die Runen anfangs übersehen hatten).

Nun war die Neugier erst recht angestachelt. Der Zwergenkrieger und die Menschenschwarzmagierin

  • Drangen tiefer in den Komplex ein und entdeckten das stinkende und total verdreckte Lager der Goblins. Dort zog Talissa mit angewidertem Gesicht eine magische Sturmrobe unter einem Haufen anderer Lumpen hervor.
  • Bekamen was von einer lebenden Rüstung auf die gierigen Finger (Allerdings konnte die Rüstung einem fast schon leid tun. Ich hatte vor dem Kampf vorgeschlagen mal Slayerpunkte und slayende Würfel zu testen und als die Rüstung gerade schön den Zwergen weichklopfte, würfelte Talissa´s Spielerin drei Immersiege hintereinander beim Feuerstrahl, da klatschen halt verkohlte Rüstungsreste gegen die Wand).
  • Traten beim Tentakelhirn schnell den Rückzug an, als Rumbart beinahe das Hirn weichgekocht wurde (slayende Würfel für den SL und schwupps steht der Krieger mit runtergelassener Hose bzw. mit GEI 2 da) .
  • Räumten die Schatzkammer, sackten alle Bilder ein und verließen mit noch einigen offenen Fragen die Örtlichkeit.

Diese konnten in der Taverne „Zum Waldrand“ von Händler und Kunstliebhaber Harringer aber beantwortet werden. Er hatte die Beiden tags zuvor angeheuert ihm aus dem Versteck des verstorbenen Magiers Fandorai das Bild “Die Nackte und der Troll” zu besorgen.

Danach suchte man noch ein Helia-Kloster auf. Weil es aber entgegen der Zwergenehre ist Beute abzugeben, willigte Rumbart ein auf unbestimmte Zeit für die Priester der Helia zu arbeiten um seine Schulden für die Wiederherstellung seiner geistigen Kräfte zu begleichen.

So kam es, dass sich die Wege von Talissa und Rumbart wieder trennten…

Comments

Dieses Zwischenspiel war echt ideal, da ein neuer Charakter eingeführt werden sollte und nur zwei Spieler Zeit hatten.

Ich hadere momentan noch mit der Art der Adventure Log Posts und bin noch nicht schlüssig, ob ich eher ausführlicher oder knapper schreiben soll. Deshalb auch der Wechsel mitten im Post, ich will das mal testen.

Hauptsächlich sollen diese Spielberichte nicht anwesende Spieler informieren und auch als Vorbereitung für die nächste Spielsitzung dienen. Anregungen diesbezüglich sind mir gerne willkommen!

 

Ach ja, wie man bereits am Titel erkennen kann wurde hier der D2GO#8 “Die Runen des Vergessens” gespielt.

Germon

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.