Dreiental Slayers

Rattenplage (Teil 2) oder Das wird Snarrk'Izz nicht gefallen!

Rattenplage (Teil 2) oder: Das wird Snarrk´Izz nicht gefallen!

Im Keller – 05.05.1214

Unten angelangt konnte man schon Gequieke vernehmen und so übernahm Mortar, ganz Zwergenfrau, sogleich die Initiative, betrat den Raum und schlug mal mit dem Axtkopf auf die Fässer um die Ratten aufzuscheuchen.
Diese ließen sich nicht zweimal bitten und schon waren die Gefährten von 5 Ratten umringt. Nach einigem Hin und Her (ja, -4 zum Treffen aufgrund der Größe kann schonmal nerven g) konnten die Ratten aber erschlagen werden. Auch fiel auf, dass die Biester wohl einen Zugang in den Bierkeller gebuddelt hatten. Zuerst einmal wollte Bavragor den leicht angeschlagenen Jalin heilen. Mortar dauerte das offensichtlich zu lange und schon riss sie die Tür zum angrenzenden Weinkeller auf. Ehe sie sich versah wurde sie gleich von 3 Riesenratten angefallen und musste sich alleine ihrer Haut erwehren. Aber auch diese Gegner stellten kein großes Hindernis dar und waren bald im Rattenhimmel. (Hier habe ich die Option zurückdrängen vorgestellt, so dass die Zwergin die Ratten in den Raum treiben und ihre Gefährten nachrücken konnten. Die Kämpfe waren insgesamt recht dynamisch)

Auch im Weinkeller wurde ein Rattentunnel entdeckt, durch diesen zwängte man sich und kam in einem Raum, in dem ein Skelett auf einer Folterbank lag. Man erkannte, dass dieses bei Berührung zu unheiligem Leben erwachen würde (Immersieg beim Magie analysieren. Ab da analysierten Jalin und Talissa alles was nicht bei drei um die Ecke verschwunden war) und ließ es vorerst in Frieden ruhen. Die weitere Erkundung der seltsamen Kellerräumlichkeiten brachte noch schicke Rattenpelzroben ein, die besonders Talissa sehr kleidsam fand. Aber auch der Rest, bis auf die Zwerge, warf sich in Schale… ähh, Robe. So angetan ging es in ein natürliches Höhlensystem. Dort lauerte eine Riesenspinne, diese spuckte eine Netzflüssigkeit auf Mortar und machte sie damit bewegungsunfähig. Ehe sich die Gefährten versahen, sprang die Spinne auf Oleas und setzte ihm ordentlich zu. Von allen Seiten beharkt setzte das Monster dem fliehenden Elfenspäher nach und verwundete ihn so schwer, dass er zu Boden ging. (Spieler: „Wann ist man tot? Ich hab KÖR 6 und bin gerade bei LK -6“ Er hatte eh ziemlich die Backen dick, da er echt andauernd daneben schoß. Wirklich krasses Würfelpech an diesem Abend)
Geifernd über dem leblosen Körper des Elfen stehend, wandte sie sich im letzten Moment doch Bavragor zu, der ihr beständig Hiebe verpasst hatte (Die Würfel waren einmal mit Oleas, so dass die Spinne von ihm abließ. Lag warscheinlich daran, daß ich gewürfelt hatte, ob die Spinne von ihm ablässt und nicht er). Mit vereinten Kräften konnte sie aber dann doch besiegt werden und man versorgte den gebeutelten Elfen (Wobei Talissa den neuen Kampfstil „Feuerstrahl&Lauf“ etablierte, was angesichts von LK 14 und Abwehr 4 nicht sehr erstaunlich ist) .

In den restlichen Räumen der unterirdischen Anlage passierte nicht mehr viel und schlussendlich gelangte man an ein doppelflügliges Holztor. Man ahnte es, hier würde das Böse lauern. Jalin versuchte noch die Waffen seiner Gefährten zu verbessern, hatte aber Probleme sich auf seinen Zauber zu konzentrieren, als plötzlich das Holztor aufflog und sich 8 Riesenratten geifernd auf die Rattenjäger stürzten.
Der Kampf wogte am Eingang in und her und wieder war die Zwergenkämpferin mittendrin, steckte diesmal auch ordentlich ein. Als die letzte Riesenratte zerhackt war, besah man sich den düsteren Altar und die große Rattenstatue im Hintergrund des Raums. Plötzlich leuchteten deren Augen blutrot auf und sie stürmte los. Mortar warf sich, sehr zum Erstaunen aller, sofort hinter der nächsten Säule in Deckung. (Bavragor hatte bei Heilende Hand gepatzt und Mortar war bei Kampfbeginn doch noch ordentlich gebeutelt) . So stand anfangs der Zwergenheiler alleine gegen die Rattenstatue, da seine zauberfähigen Kameraden und Oleas lieber aus dem Hintergrund agierten. Als es knapp wurde raffte sich die Zwergenkriegerin auf, stürmte von hinten auf die Statue los und zerschlug sie mit zwei kräftigen Hieben. Diese zerbarst mit einem gewaltigen Krachen und die umherfliegenden Splitter verletzten die beiden angeschlagenen Zwerge schwer. Als sich der Staub legte, lagen die beiden am Boden und streckten alle Viere von sich (-7 bzw. -8 LK, wieder knapp dem Tod entronnen… Grande Finale!) .
Zum Glück war aber damit die Bedrohung eliminiert und die Zwerge konnten wieder auf die Beine gebracht werden (sprich: Man bringe den Heiler zu Bewusstsein und er erledigt den Rest) .

Der Altar verströmte eine bedrohliche Aura und Talissa konnte auch einiges dazu und dem Kult des [[Snarrk´Izz | Snarrk´Izz]] erzählen (warum immer diese Schwarzmagier?! g). So ganz geheuer war das alles aber nicht, so dass man beschloss erstmal die Finger davon zu lassen und in Crimlak die Helia Priesterschaft in Kenntnis zu setzen. Zuerst allerdings sollten die Kehlen mit Bier befeuchtet werden und man berichtete Milos, dessen Augen immer größer wurden, von den Dingen in seinem Keller.

Comments

Einstieg in “Die Minen von Crimlak” und “Herr der Ratten” (aus dem DS4 GRW).

Germon

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.